„Ein Tag im Projekt der Rechtsberatung in Achuapa”

Dienstag, 18. Juni 2013
7:00 Uhr
Adriana, die Anwältin und Claudia, die Psychologin von MIRIAM kommen frühmorgens ins Büro. Zuerst wird aufgekehrt und Staub gewischt wie jeden Tag in der Früh, bedingt durch die staubigen Straßen im Dorf Achuapa ist das nicht zu vermeiden.

Dann schauen Adriana und Claudia ihre Termine durch und machen ihren Arbeitsplan. Da kommen auch schon die ersten Frauen ins Büro, meist handelt es sich um Konflikte mit den Vätern ihrer Kinder wegen der Unterhaltszahlungen.

dia_oct_2013Keyla kommt herein, sie hat heute einen Termin am Gericht und ist sehr nervös. Adriana bereitet sie vor und  erklärt ihr den Ablauf der Anhörung. Plötzlich bricht Keyla in Tränen aus und kann sich nicht mehr beruhigen. Adriana erklärt ihr, warum es Sinn macht, dass MIRIAM ein umfassendes Betreuungskonzept hat und fragt sie, ob sie mit der Psychologin sprechen will.

 

Keyla stimmt zu und Claudia ist sofort zur Stelle und leistet sozusagen „Erste Hilfe“, denn es bleiben nur mehr ein paar Minuten, bis sie zum Gericht aufbrechen müssen. Ein weiterer Termin wird vereinbart. Adriana spricht in der Zwischenzeit mit Ivania, die gekommen ist um sich nach dem aktuellen Stand ihres Falles zu erkundigen.
9:00 Uhr
Adriana begleitet Keyla zum Gericht. Claudia bleibt im Büro, gibt psychologische Beratungen und bereitet das Material für den Workshop um 11 Uhr in der Mittelschule San Sebastián in Achuapa vor. Das Thema wurde mit dem pädagogischen Berater des Bildungsministeriums im Ort geplant, es wird um Alkoholismus im Jugendalter gehen.

Da kommt auch schon Adriana zurück, der Gerichtstermin war nur sehr kurz und musste vertagt werden, weil der Beklagte nicht erschienen ist.

Claudia hat gerade noch Zeit, um ein wichtiges Telefonat mit dem lokalen Polizeichef zu führen. Am 20. Juni planen sie einen gemeinsamen Besuch in der Kooperative „Lagartillo“, die Polizei stellt den Pick-up-truck zur Verfügung, MIRIAM übernimmt die Kosten für den Diesel. Am 21. Juni werden sie gemeinsam und mit Unterstützung der Stipendiatinnen über Stock und Stein in ein anderes Dorf fahren, dort von Haus zu Haus gehen, um die Familien über das neue Gewaltschutzgesetz Nr. 779 und die Möglichkeiten seiner Umsetzung aufzuklären.

11:00 Uhr
Claudia nimmt ihre Unterlagen, Prospekte und Broschüren und geht zur Schule, wo die Klassenlehrerin und die Schülerinnen und Schüler sie schon erwarten. Auch eine kleine Gruppe interessierter Eltern hat sich eingefunden. Claudia hält einen kurzen, aber eindrucksvollen Vortrag, auf den eine lebhafte Diskussion folgt. Das Klassenzimmer ist nicht groß und wegen der vielen Teilnehmerinnen staut sich die Mittaghitze, es ist fast unerträglich heiß. Zum Abschied sagt eine Mutter, dass der Workshop wiederholt werden sollte, und dafür gezielt mehr Eltern eingeladen werden sollten.

12:30 bis 13:30 Mittag
Claudia geht ins Büro zurück und dann gemeinsam mit Adriana Mittag essen.

13:30 Nachmittag
Es regnet und im Büro ist es ruhig. Adriana und Claudia bereiten Material für den Workshop am Freitag in „Lagartillo“ vor: sie suchen neue statistische Daten im Internet, aktualisieren die Power Point Präsentation und suchen einen Videofilm über innerfamiliäre Gewalt aus.
Dann setzt sich Adriana an den Computer und konzentriert sich auf das Verfassen von juristischen Schriftstücken für einige Klientinnen, die in den nächsten Tagen vorbeikommen werden.

15:00 Nachmittag
Claudia betreut Mercedes, die an Depressionen nach der Geburt ihrer Tochter leidet. Adriana nimmt die Unterhaltszahlungen eines Vaters entgegen, der seiner Exfrau nicht persönlich begegnen will, wie einige andere auch. Morgen wird die Frau die Alimente im MIRIAM-Büro abholen. Dann kommt eine Mutter zu Claudia und bittet sie um einen Termin für ihren halbwüchsigen Sohn mit Drogenproblemen.

16:00 Nachmittag
Nachdem die Frauen gegangen sind, wird es ruhig im Büro. Adriana und Claudia schicken die Präsentation per E-Mail an die Projektkoordinatorin mit der Bitte um eine Rückmeldung, damit sie morgen die Vorbereitungen für den Workshop abschließen können. Um 17:13 beenden sie ihren Arbeitstag, zufrieden, dass sie alles, was sie sich für den heutigen Tag vorgenommen haben, erledigen konnten.

Licda. Claudia López Medina
Psychologin von MIRIAM-Achuapa.
übersetzung ins Deutsche: Dr. Doris Huber, MIRIAM-österreich.

 

Wenn du keine Bildung hast, Kurzbeschreibung Buch Huber

DOKUMENTE

Aktuelle Nachrichten

Broschüre Landgemeinden

Dokumente