MIRIAM wurde 1989 in Nicaragua als Pilotprojekt für sechs Stipendiatinnen aus wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen gegründet, die von Frauen aus Österreich und der Schweiz unterstützt wurden. Heute ist MIRIAM eine national und international anerkannte Fachorganisation im Einsatz für Menschenrechte, Gender, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit, die Projekte für Aus- und Weiterbildung, die Durchsetzung der Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen und insbesondere der indigenen Bevölkerung Guatemalas einsetzt.

In den über 20 Jahren seines Bestehens hat MIRIAM die Projektaktivitäten ausgeweitet und versteht sich als international tätige Plattform mit verschiedenen Vereinssitzen: in Österreich als Gründungsorganisation mit nationalem Sitz in Somotillo/Achuapa in Nicaragua, in der Schweiz, in Guatemala Ciudad und Quetzaltenangoin Guatemala sowie in Managua/Estelí/Matagalpa in Nicaragua.

Jeder Vereinssitz der Plattform MIRIAM arbeitet im Rahmen des gemeinsamen Gesamtziels der Organisationund gemäβ den gesetzlichen Rahmenbedingungen für gemeinnützige Vereine eines jeden Landes.Sie verfügen über die entsprechenden Statuten, Geschäftsordnung und Funktionshandbuch, führen die Bildungs- und Sozialprojektevon MIRIAM autonom durch und sind verantwortlich für ihre ordnungsgemäβe Verwaltung.

"Bildung bedeutet Befreiung" – diese Überzeugung ist der Ausgansgpunkt unserer Arbeit. Wir fördern und unterstützen Empowerment durch Bildung und haben als Vorbild die Mirjam der Bibel, die ihr Volk aus der Sklaverei in Ägypten führte und unserer Organisation den Namen gab.

Wir danken all jenen, die sich gemeinsam mit MIRIAM für die Bildung und die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen sowie allen SpenderInnen, Organisationen und Institutionen, die durch ihre Unterstützung unsere Arbeit ermöglichen!